Europe Calling Sommer-Spezial „Von der Leyen Reloaded? Was bei ihrer Wiederwahl für Umwelt und Klima auf dem Spiel steht“

An diesem Donnerstag ist es soweit: Ursula von der Leyen stellt sich im Europaparlament zur Wiederwahl. Dabei hat sie nur eine Chance, die notwendige absolute Mehrheit zu bekommen. Sicher ist diese Mehrheit nur, wenn entweder die rechte EKR oder die Fraktion der Grünen für von der Leyen stimmen.

Wir erinnern uns noch alle: Der Wahlkampf seitens der Europäischen Volkspartei war geprägt von Attacken auf den Green Deal und Avancen in Richtung der ultrarechten italienischen Regierungschefin Meloni (EKR).

Die große Frage ist jetzt: Dreht von der Leyen nach rechts außen oder steht sie zum Green Deal?

Damit entscheidet sich auch, wie es weitergeht für Europas Schutz von Klima, Umwelt und zukunftsfähigen Arbeitsplätzen und einer grünen Industrie in Europa. Die Wahl könnte klarer nicht sein.

Jetzt hängt es an Ursula von der Leyen und den europäischen Konservativen Farbe zu bekennen.

Besonders pikant: Die Sozialdemokraten und Liberalen im Europaparlament haben klar gemacht: Wenn von der Leyen mit Rechtsaußen paktiert, entziehen sie ihr die Unterstützung.

Noch ist alles offen und die Lage verändert sich schnell. Deswegen schalten wir uns am Vorabend der Wahl der Kommissionspräsidentin in Kooperation mit Michael Bloss mit fünf hochkarätigen Gästen – Bewegung, Wissenschaft & gleich zwei MdEPs von SPD und GRÜNEN – für ein Sommer-Spezial zusammen. Unser Ziel: Ein Lage-Update und Zeit für Eure Fragen.

Mit dabei sind:

  • Prof. Dr. Claudia Kemfert, Klimaökonomin, DIW Berlin
  • Jan-Philipp Albrecht, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung
  • Helena Marschall, Fridays for Future Deutschland
  • Michael Bloss, MdEP, Greens/EFA (Grüne)
  • Delara Burkhardt, MdEP, Socialists & Democrats (SPD)
  • Moderation: Maximilian Fries, Europe Calling e.V.

Sofort anmelden über die Veranstaltungswebsite (s.u.)

Europe Calling „Vier Jahre Green Deal“

Reicht das für klimaneutralen Wohlstand & eine intakte Natur in Europa?

Vor vier Jahren hat die EU-Kommission ihre Pläne für den Green Deal verkündet. Mit ihm soll die EU „in eine saubere und kreislauforientierte Wirtschaft übergehen, der Klimawandel aufgehalten, gegen den Verlust an Biodiversität vorgegangen und die Schadstoffbelastung reduziert werden.“ Kurzum, das größte Paket für Schutz von Klima, Umwelt, Natur und Gesundheit, das die EU sich jemals vorgenommen hat.

Hat der Green Deal geliefert?

Vier Jahre später und zum Ende der Amtszeit von Europaparlament und EU-Kommission ist die Zeit für eine Bestandsaufnahme. Hat der Green Deal in allen Bereichen geliefert? Welche Auswirkungen hatten Pandemie und der Ukraine-Krieg? Wo steht die EU auf dem Pfad zum klimaneutralen Wohlstand in einer intakten Umwelt – aus Sicht der Wirtschaft, Gewerkschaften und der Klimabewegung?

Darüber wollen wir in diesem Europe Calling Webinar sprechen mit:

  • Sven Giegold, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz und verantwortlich für die Verhandlungen zum Green Deal
  • Jürgen Kerner, Zweiter Vorsitzender der IG Metall und Aufsichtsratsmitglied von ThyssenKrupp
  • Luisa Neubauer, Klimaaktivistin von Fridays for Future Deutschland
  • Michael Bloss MdEP, Klimapolitischer Sprecher der Grünen/EFA-Fraktion, Verhandler u.a. zum Emissionshandel und Klimagesetz
  • Jutta Paulus MdEP, Umweltpolitische Sprecherin der Grünen/EFA-Fraktion, Verhandlerin u.a. zum EU-Renaturierungsgesetz und zur Methan-Verordnung
    ein/e Wirtschaftsvertreter:in (angefragt)
  • Moderation: Maximilian Fries, Geschäftsführer von Europe Calling e.V.

Anmeldung bei Zoom über die Veranstaltungs-WebSite – siehe unten.

Europe Calling „Ein gerechter Green Deal?“

Wo steht die EU beim gerechten Übergang in die klimaneutrale Zukunft?

Mit dem Green Deal hat die Europäische Union in den letzten vier Jahren wichtige Schritte hin zur Klimaneutralität gemacht. Mit dem Klimagesetz, dem Emissionshandel, Renaturierungsgesetz und vielen anderen Maßnahmen bewegt sich viel.

Das ist gut für den Klimaschutz. Aber gerade Menschen in Europa mit niedrigem und mittlerem Einkommen stellt der Wandel auch vor teils große Herausforderungen, vom Heizen bis zum Auto. Wo hier Ängste entstehen, sind auch die Populisten und Anti-Demokraten nicht weit.

Der Green Deal sollte immer auch sozial sein – Aber ist er das wirklich?

Der “gerechte Übergang”, die just transition, soll den Übergang zur Klimaneutralität in der EU sozial gerecht machen. Darunter besonders der EU-Klimasozialfonds, maßgeblich gespeist aus den Einnahmen des Emissionshandels. Gleichzeitig führen Mitgliedsländer eigene Unterstützungen und Förderungen ein, wie den Klimabonus in Österreich. Die Diskussion um ein deutsches Klimageld ebbt nicht ab.

In diesem Webinar bringen wir hochkarätige Gäste aus Politik, Gewerkschaften und Wissenschaft zusammen, um mit Euch gemeinsam Bilanz zu ziehen und zu fragen, wie gerecht der Green Deal schon ist, was noch fehlt und wie einzelne Mitgliedsländer wie Österreich vorangehen und was Europa davon lernen kann.

Mit dabei sind:

  • Keynote: Bundesministerin Leonore Gewessler, Bundesministerin für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie, die erfolgreich ein Klimageld („Klimabonus“) in Österreich eingeführt hat.
  • Svenja Appuhn, Ko-Sprecherin der Grünen Jugend, der Jugendorganisation von Bündnis90/Die Grünen in Deutschland
  • Prof. Dr. Matthias Kalkuhl, Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaftswachstum und menschliche Entwicklung am Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) Berlin
  • Katrin Langensiepen, Europaabgeordnete von Bündnis90/Die Grünen und Mitverhandlerin des EU-Klimasozialfonds
  • Ben Lennon, Klima- und Energieexperte beim Europäischen Gewerkschaftsbund ETUC
  • Moderation: Maximilian Fries, Geschäftsführer von Europe Calling

Das Webinar wird simultan in Deutsch und Englisch übersetzt.